Loading...
Uncategorized

Der „Marshall-Plan mit Afrika“

Die CDU/CSU beschreibt auf ihrem Faktencheck Flüchtlinge, was sie zur Bekämpfung der Fluchtursachen tut, unter Anderem:

Auch mit vielen afrikanischen Staaten spricht die Bundesregierung über gute Regierungsführung, Demokratie und Menschenrechte. Auf dem EU-Afrika-Gipfel Mitte November 2015 ist es gelungen, einen Aktionsplan zur Bekämpfung von Fluchtursachen wie Armut und Arbeitslosigkeit zu vereinbaren. Auf bilateraler Ebene setzt der „Marshall-Plan mit Afrika“ unter Federführung des BMZ den Rahmen.

Das klingt nett, was steckt dahinter? Der historische Marshall-Plan zum Wiederaufbau Europas nach dem Zweiten Weltkrieg belief sich auf fast 14 Milliarden Dollar. Für den „Marshall-Plan mit Afrika“ wurden im deutschen Haushalt für 2018 keine Mittel eingestellt (Quelle: Wikipedia). Das ist nicht ermutigend.

Abgesehen davon habe ich mich gefragt, wie viele Flüchtinge überhaupt aus Afrika kommen. Was würden Sie schätzen?

Wie viele Flüchtlinge kommen aus Afrika?


Nicht mal ein Viertel. Das ist nicht wenig, aber möglicherweise weniger, als die öffentliche Darstellung suggeriert. Hier das Ergebnis einer Google-Suche nach „Flüchtlinge Europa“, eingegrenzt auf Fotos und den letzten Monat:

Wie hoch ist der Anteil der Asylanträge aus Afrika im Vergleich mit dem Anteil Afrikas an der Weltbevölkerung?

Jetzt würde ich noch gerne wissen, wie viele Asylanträge vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) positiv entschieden werden, nach Kontinent. Erst einmal in absoluten Zahlen, dann in Prozenten.

Die Entscheidungen verteilen sich für mich überraschend gleichmäßig über die Herkunftskontinente, ich hätte einen höheren Anteil von Ablehnungen bei Europa und Afrika erwartet. Bei Asien werden Syrien, Irak, Pakistan, Iran und Afghanistan zusammengeworfen, bei Afrika Nigeria, Eritrea und Somalia. Insofern ist diese Darstellung wenig hilfreich. Jedenfalls ist es nicht so, dass Asylanträge aus Afrika per se abgelehnt würden.

Der Kontinent „Unbekannt“ (nach Zuordnung des BAMF) hat eine sehr ähnliche Anerkennungsquote wie Asien, daher vermute ich, dass es hier im Wesentlichen um staatenlose Palästinenser/innen geht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.